Vor 2 Tagen habe ich mit mit meiner lieben Kollegin Sabrina auf Kegnaes, einer kleinen Halbinsel am Nordrand der Flensburger Förde,
die Nacht um die Ohren gehauen, denn das Milchstraßenzentrum ist seit kurzem wieder in unseren Breiten sichtbar.

Eigentlich wollte ich eins meiner ersten Milchstraßenbilder von vor 2 Jahren nochmal machen, aber ich habe die Stelle nicht mehr wiedergefunden und außerdem bließ uns ein kräftiger und saukalter Wind direkt von Ost ins Gesicht, der dieses Vorhaben ohnehin vereitelt hätte.

Also haben wir uns stattdessen nebenan am Kegnaes Fyr auf den Acker gestellt. Da war’s ein bisschen geschützt und ich konnte mein geplantes Milchstraßen-Panorama machen.

Frühlingsmilchstraße über den Leuchtturm von Kegnaes +++ Spring milkyway above Kegnaes Lighthouse

Dieses Bild besteht auch 7 Hochkantaufnahmen, die nacheinander alle mit den gleichen Einstellungen gemacht und anschließend in der Software zu einem ganzen Bild zusammengesetzt werden. Damit hat man deutlich mehr Auflösung und erheblich weniger Bildrauschen (letzteres entsteht bei Nachtaufnahmen, wenn man die Sensorempfindlichkeit sehr hochdreht, damit man in kurzer Zeit viel Licht einfangen kann).

Und weil das natürlich ziemlich dunkel war, gibt’s hier ausnahmsweise mal kein Making-Of 🙂